Besucher:

Siedler feierten ihr Straßenfest

Mit dem traditionellen "Krachumzug" (unser Bild) startete am
Samstag das Fest der Siedlergemeinschaft Asterlagen am Rött-
genweg und der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Kinder.
Die Eltern hatten sich jede Menge einfallen lassen: Schubkar-
renrennen, Wasserpistolen-Schießen, Schminken und vieles mehr.
Für die Großen gab es abens Livemusik. Am Sonntag lockten
dann Frühschoppen und Straßencafé. Foto: thiele
Quelle: NRZ

Kinder standen im Mittelpunkt

(HUK)Die Kinder standen im Mit-
telpunkt des Siedlerfestes Asterla-
gen auf dem Röttgenweg. Um ihren
Spielparcours den nötigen Raum
einräumen zu Können, hatten die
Siedler ihre Wohnstraße für den Au-
toverkehr gesperrt. Um die richtige
bunte sommerliche Atmosphäre zu
bieten, waren die Vorgärten lustig
mit Blumen und Girlanden Ge-
schmückt. In den Hofeinfahrten
hatten die Siedler ihre Spielstände
aufgebaut. Da gab es Wasserpisto-
lenschießen, Malaktionen, Bobby-
carwettfahren auf einem Parallel-
parcours oder das bei dem Siedler-
fest bereits traditionelle Schweine-
speerzielwerfen. Für die Teilnah-
me, die auf Spielkarten dokumen-
tiert wurde, waren so der Vorsit-
zende der Siedlergemeinschaft,
Dieter Hannig, Preise ausgelobt.
An den meisten Spielständen
wurde den kleinen darüber hinaus
sofort ihre Teilnahme mit kleinen
Leckereien versüßt. Viel Wissens-
wertes über ihren Stadtteil und ihre
Siedlung sollte beim "Röttgenweg-
quiz" erraten werden. Eine der Fra-
gen zielte, meinte Dieter Hannig
verschmitzt lächelnd, auf den Na-
men des Vorsitzenden der Siedler-
gemeinschaft. Die besondere At-
traktion war das Kasperletheater.
"Der Wolf aus Asterlagen" hieß das
Stück mit viel Lokalkolorit, das der
stellvertretende Bezirksvorsitzende
Rheinhausens, Rolf Holz, selbst ge-
schrieben hatte und aufführte.
Auch für die Erwachsenen kamen
Feiern un Gemütlichkeit nicht zu
kurz. Es wurde gegrillt und leckerer
selbst gebackener Kuchen angebo-
ten und duftender Kaffee ausge-
schenkt. Am Abend spielte die
Mühlheimer Musikgruppe "Jan-
kers" mit Titeln für jeden Ge-
schmack auf. "Unseren Gemein-
sinn haben wir, wenn wir auch nur
noch alle zwei Jahre dafür um so
heftiger feiern, über die Jahre und
Generationen nicht verloren", ver-
sichert Dieter Hannig stolz. Diese
Feststellung untermauert er mit der
Feststellung, dass sich das älteste
Mitglied der Siedlergemeinschaft
in alter Frische an dem Fest betei-
ligt. So stellte Fritz Träger mit 88
Lenzen als begeisteter Kanninchen-
züchter seine prächtigen Tiere auf
dem Fest aus.
Seinen Ausklang fand das Aster-
lager Siedlerfest am Sonntag mit ei-
nem zünftigen Frühschoppen und
gemeinsamen Kaffee und Kuchen
am Nachmittag.
Die Kinder standen zwar im Mittelpunkt, aber die erwachsenen Siedler vom Rött-
genweg verstanden es natürlich auch, zünftig zu feiern. RP-FOTO: ANDREAS PROBST
Quelle: RHEINISCHE POST
Druckversion Druckversion | Sitemap
www.roettgenweg.de